Geld (Spielhilfe)

Spielhilfe
<big>'''Geltungsbereich''': Balamar<br>
'''Kenntnis''': Nur Balamaren und Ausländer mit entsprechender Bildung.</big>
<br><br>
Diese Spielhilfe versucht, die Kaufkraft und die Löhne des LARP-Balamar zu ermitteln.<br>
<br>

==Spekulation==

Man nehme an, man könnte das LARP-Geld mit einem für uns vergleichbaren Wert in Euro vergleichen. An sich wird das schon dahingehend schwierig, weil der LARP-Geld in der Praxis vom Zweck der Investition, dem OT-Vermögen an LARP-Geld und womöglich auch dem OT-Wert abhängt. Ein Charakter mag stinkend reich sein, wenn der Spieler nur sechs Kupfer dabei hat, wird er damit knausern.

Überlegen wir mal, woran sich der Wert messen könnte. Der Faktor ≤10 macht das nicht unbedingt einfacht, die Abwesenheit von Papiergeld erschwert allerdings größere Faktoren, wie den Faktor 100, der in etwa dem der Materialwerte entspricht.<br>
Ein LARP-Kupfer entspricht einem Wert von 10 Cent bis 5 €, gemessen an dem, was man dafür bekommt, bzw. bekommen müsste, was wiederum davon abhängt, aus welchem System derjenige kommt, und wieviele Gedanken er sich darüber gemacht hat.<br>
Legte man den heutigen Materialwert zugrunde, entspräche eine Kupfermünze mit den Maßen eines 1 € Stücks-Stücks etwa 0,05 €, eine entsprechende Silbermünze entspräche 4,94 €, eine Goldmünze 593,22 €; ganz grob Faktor 100.<br>
Versuchen wir also, eine Richtung für den Wert des Geldes zu finden.

Nehmen wir an, wir legen den heutigen Wert in € als Maßstab für den Wert von LARP-Geld zugrunde (was unsere einzige Möglichkeit ist, den Wert des Geldes einschätzen zu können), denn der Materialwert kann wegen der Spannweite keine Rolle spielen.<br>
1K darf nicht zu wertvoll sein, weil sonst Dinge, die unter 1K kosten müssten, gäbe es eine kleinere Münze, zu teuer werden, die Lebenshaltungskosten steigen, und alles andere im Verhältnis dazu teurer wird. Der Wert darf aber auch nicht zu gering sein weil dann, wegen dem geringen Verhältnis, der relative Wert von Gold und Silber zu gering wäre. Gold muss schließlich etwas besonderes sein, das sich ein gewöhnlicher Bauer nie zusammensparen kann.<br>
<br>
Betrachten wir zunächst die Lebensumstände einzelner Schichten, die mit dem Geld finanziert werden können sollen. Die Unterschicht - Arbeiter und Knechte ohne Ausbildung und ohne Selbstständigkeit - braucht nur Geld für den täglichen Bedarf an Unterkunft, Nahrung, Kleidung und Steuern, aber keinen, oder nur einen geringen Überschuss zur freien Verwendung (Huren und Schnaps zum Beispiel). Die untere Mittelschicht hingegen haben schon ein gewisses "Taschengeld", seien es unabhängige Bauern, Handwerker, Soldaten usw, während die obere Mittelschicht - Beamte, Händler, Unteroffiziere, einfache Klingenmitglieder, bessere Handwerker in den Großsstädten - Geld für ein gewisses Maß an Luxusgütern hat. Der Oberschicht sind in Sachen Vermögen keine Grenzen gesetzt.<br>
<br>
Doch was könnte Geld nun konkret wert sein? Das bemisst sich am Wert einer Kupfermünze. Als niedrigste Währung bekommt man dafür alles, was ein Kupfer oder weniger wert ist.<br>
Eine einfache Mahlzeit, ein halber Liter Dünnbier, ein Laib Brot, ein kleines Stück Wurst oder Käse. Aber in der LARP-Praxis auch eine versorgte Wunde, ein reparierter Rüstungspunkt oder gar eine komplett reparierte Rüstung, ein Zeltplatz bzw. eine Schlafstätte, oder freies Geleit bei Begegnungen mit Banditen. Wenn wir vernachlässigen, das die meisten LARPer keinen Überblick über den Wert des Geldes haben, lässt sich das etwas besser abschätzen. Was könnten Grundnahrungsmittel wert sein? Heute dürften die genannten Dinge zwischen 20 Cent und 2 € liegen.<br>
<br>

==Kaufkraft==

Nehmen wir also an, 1K=1€. Entsprechend einer Liste theoretischer Mittelalterpreise, würde ein Schwert mit Scheide im LARP 76 Gold kosten. Ein Kettenhemd 210 Gold. Etwas unrealistisch, angesichts des Gegenwerts von Goldmünzen in der LARP-Praxis. Wir müssen also annehmen, das die Preise des LARP-Hochmittelalters in etwa den Preisen unserer OT-Realität entsprechen, weil wir heute aufgrund der starken Verschiebung der Wertigkeiten bestimmter Dinge einfach anders einschätzen. Allein der Umstand, das jeder Bauer ein Schwert hat, und nicht nur einen geschnitzten Ast, senkt den Wert dermaßen, das tatsächliche mittelalterliche Werte nicht anwendbar sind. Nehmen wir also den OT-Wert als Basis:

  • 1L abgekochtes Wasser oder Dünnbier = 1K
  • ½L Starkbier (ein für uns normales Bier) = 1 K
  • Laib Brot = 1K
  • einfache Mahlzeit = 1K
  • Stück Käse (250g) = 1K
  • Stück Wurst/Fleisch (100g) = 1K
  • Übernachtung = 1K
  • ¼L (zwei Gläser) Wein = 3K
  • bessere Mahlzeit = 5K
  • einfaches Kleidungsstück (Hemd, Hose, Tunika) = 3-4S
  • 1 Stunde mit einer Hafenhure (angenommen, keine Ahnung was das kostet) = 5S
  • höherwertiges Kleidungsstück = ab 5S
  • Paar Schuhe = 5-8S
  • einfache Einhandwaffe = 7S-1G
  • bessere Einhandwaffe = 9S-1G3S
  • Zweihandwaffe = 1G2S-1G8S
  • einfacher Schild = 8S-1G4S
  • guter Schild = 1G2S-3G
  • normaler Helm = 8S-1G6S
  • Kettenhemd unvernietet = 8S-1G
  • Kettenhemd vernietet = 2-4G
  • Balamarischer Adelsbrief auf dem Land = 20-40G
  • Adelsbrief in Anur'Thal = 300-1000G

<br>

==Einkommen==

Die obige Kaufkraft und Spekulation zugrunde legend, und angnommen, das in der LARP-Welt 7 Tage die Woche gearbeitet, und Lohn teils täglich ausgezahlt wird, ergibt sich folgendes tägliches Netto-Einkommen, bei Ausreichender Ernährung:

  • alleinstehender Arbeiter: Schlafstätte 2L Dünnbier, 1 einfache Mahlzeit, ¼ Laib Brot, Stück Wurst oder Käse = 5¼K
  • einfacher Soldat: Unterkunft, Ausrüstung, 2L Dünnbier und 1 einfache Mahlzeit werden gestellt; Taschengeld = 4K (Gesamtwert = 8K)
  • Mittlerer Beamter, besserer Handwerker, Büttel o. Unteroffizier: Unterkunft, 2L Dünnbier, ¼L Wein, bessere Mahlzeit, dazu Lebensmittel für 4K, Taschengeld 1S = 2S-5S
  • Hoher Beamter, Offizier, Richter, Vogt, Händler, Herold: ≥1G

<br>

Bei dem Sold von einem Klingenmitglied muss man anders rechnen. Wenn man es geschickt anstellt, kommt man bei der Klinge gut durchs Leben, ohne auch nur ein einziges Kupfer auszugeben. Man bekommt Unterkunft, Nahrung, Kleidung, Ausrüstung, Bildung, ja so gar Alkohol völlig umsonst. Der Lebensstandart eines Adepten dürfte der oberen Mittelschicht entsprechen, und mit der Zeit, und gesammelten Privilegien, steigendem Ansehen und geknüpften Beziehungen wohl etwas steigen. Was bekommt also jemand, dessen Grundbedürfnisse sehr gut erfüllt sind, für Schnaps, Huren und Luxusgüter noch oben drauf?<br>
In etwa so viel, vielleicht etwas weniger, als ein gewöhnlicher Balamare der entsprechenden Schicht. Hier ein Vorschlag dazu:

  • Initiaten <18: 2K
  • Initiaten ≥18: 5K
  • Adepten: 1S
  • Praetoren: 5S

Dazu kommen Zuschläge:

  • Auslandszuschlag: 3K
  • Reisezuschlag (für Spesen): 5K
  • Unteroffizierszuschlag: 3K
  • Offizierszuschlag: 6K
  • Sonstige Zuschläge: =1K

Und Boni (einmalige Auszahlung):

  • Verleihung des Meistertitels: 5G
  • Verleihung eines Verdienstabzeichens: ≥5S
  • Erhebung in den Praetorenrang: 10G
Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivs 3.0 License