Melanto

[[Kategorie:Balamar]]
Überarb|unfertig|Grom
Melanto ist eine Markgrafschaft im mittleren Süden Balamars.


Fürstentum
|Name=Melanto
|Wappen=[[Bild:Wappen_Melanto.png|200px|center]]
|Einwohner=640.000
|Verteilung= • 80% Menschen<br> • 16% Elfen<br> • 3% Zwerge<br> • 1% Sonstige
|Regent=Markgraf Raoul von Trimm
|Städte= • Trimm (Sitz des Markgrafen)<br> • [[Port Lamar]]
|Garnison=
|Landschaften= • [[Balamar#Geographie|Die Feen-Seen]]
|Besonderheiten=

Melanto galt einige Zeit als Sorgenkind des Reiches. Erst waren die Eschenbachs aus Fernien schneller bei der Etablierung des größten südlichen Grenzüberganges, dann wurde Port Lamar so groß, das es zur Reichsstadt wurde. Damit verlor Melanto seine größten Einnahmequellen. Mit den Feenseen ist ein großer Teil Melantos kaum bewohnbar (die Feenseen keine Baronie!). Nördlich von Port Lamar, zwischen balamarischem Meer und Feenseen, bis zur Grenze nach Hanorien, ist allerdings ein Streifen Land, der optimale Bedingungen zur Pferdezucht bietet. Der Süden ist sehr fruchtbar. Dort wird viel Viehzucht und Obstanbau betrieben.

==Geographie==
===Die Feenseen===
[[Bild:Feenseen.jpg|thumb|400px| Die Feenseen]]
Im Osten schließt sich an die Farnhügel das wohl mystischste Gebiet in Balamar an. In dem Seengebiet in Balamar treiben sich die unterschiedlichsten Kreaturen herum. Allerdings weiß niemand genau, was sich in den Nebeln der Region so alles verbirgt.
Die Landschaft ist geprägt von seinen kristallklaren oder manchmal auch blau-grünen Seen. Hohes Gras und Schilf erschweren manchmal das Weiterkommen und auch vor Mooren ist man hier nie gefeit. Gerade im Herbst und Winter ist diese Gegend oft mit dichtem Nebel verhangen, doch im Sommer lichten sich diese und die Seen wirken wie leuchtende Bergkristalle in dem satten Grün der Flora.
Menschen trifft man in dieser Gegend eher selten, dafür aber die unterschiedlichsten Wesen. Bekannt sind die Seen für ihre Population an Feen. Die kleinen Wesen genießen die Ruhe der Seenplatte, aber erlauben sich gerade im Sommer auch gerne mal einen Streich mit den Besuchern dieser Region.
Man munkelt auch, dass es im Nordosten dieser Region Windwölfe geben soll. Diese Tiere sollen die Fähigkeit besitzen ihre Körper in Wind zu verwandeln. Dies macht sie allerdings zu begehrten Forschungsobjekten der Magier, weshalb sie sich wohl so weit zurück gezogen haben. Doch niemand weiß so genau, ob diese seltenen Tiere hier noch leben, denn nur wenige haben sie bisher überhaupt zu Gesicht bekommen.

<br>
<br>

==Geschichte==

==Politik==

=== Das Haus ===

[[Bild:Wappen_Trimm_(Haus).png|150px|thumb|Wappen des Hauses Trimm]]
<br>
<br>
<br>
<br>

===Wappen===
[[Bild:Wappen_Melanto.png|150px|thumb|Wappen Melantos]]

<br>

==Bevölkerung==

<br>

==Wirtschaft==

<br>

==Kultur==

===Religion===
<br>

==Lehen und Siedlungen==
[Lamar.png|150px|thumb|Wappen der Stadt Port Lamar]

==Bekannte Melantiner==

  • Markgraf Raoul von Trimm
  • [[Dante Temri'il]]

<br>

==Wappentafel==

<gallery width="150">
Bild:Wappen_Melanto.png|Markgrafschaft Melanto
Bild:Wappen_Trimm_(Haus).png|Haus Trimm
Bild:Port_Lamar.png|Reichsstadt Port Lamar
</gallery>

==Siehe auch==
[[Balamar]]<br>
[[Fernien]], [[Geistbach]], [[Hanorien]],<br>
[[Stutzberg]], [[Wanorien]], [[Westmark]]

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivs 3.0 License